Nähe zum Kunden - Das A und O

Nähe zum Kunden – Das A und O

Tag, ich bins, Bastian. Schlechte Bekannte nennen mich auch Sebastian. Aber du darfst mich Basti nennen. Voll schön, dass du dich für mein Leben interessierst. Und eventuell auch etwas gruselig…

Mit 0 Jahren bin ich in der Medienmetropole Köln geboren worden, ein Jahr später aber schon nach Solingen umgezogen. Auch durch meinen langen Aufenthalt in Münster ist dieses „irgendwas mit Medien“ bis heute an mir haften geblieben. Deshalb studiere ich seit September 2015 „Film und Fernsehen“ mit dem Fach „Kamera“ an der medienakademie in Hamburg.

Anfangs zeichnete ich und malte mit Aquarell und Pastell, dann fand ich den Weg zur Fotografie und darüber zum ganzen Filmgedöns, was ich heute mache. Da habe ich also die ganze Evolution des Bildes nochmal im Kleinen durchlaufen, wodurch ich mein Gespür für gute Bilder finden und über Jahre hinweg weiterentwickeln konnte.

Nach dem Abitur fragte ich mich, was ich mit meinem Leben anfangen will. Mein ebenfalls großes Interesse an Naturwissenschaften führte mich zunächst zu einem Chemiestudium. Denn sind wir mal ehrlich: Die Medienbranche ist von Bewerbern total überrannt und unterbezahlt. Aber ständig japst die Industrie, ihr würde es an Fachkräften mangeln… Easy.

Je weiter ich im Studium kam, desto mehr merkte ich aber auch, dass diese Entscheidung gar nicht so easy war. Das erhoffte Weltverständnis blieb aus und bis auf Benzole, Salzsäure und Kaliumpermanganat erschien mir mein Tun ziemlich substanzlos. Außerdem meckerten die Doktoranten bei den internen Praktika, wie schwer es sei nach der Uni eine Stelle zu finden. Die händeringend gesuchten Fachkräfte waren wir also gar nicht.

Neben dem Studium hatte ich angefangen Videojobs bei Q Media Services zu erledigen und gute Referenzen wie zum Beispiel das Goethe Institut Schweden und die Stiftung Mercator zu sammeln. Diese Jobs nahmen immer mehr zu, machten mehr Spaß und waren irgendwie sinnvoller. Dann kann ich zumindest in einem Bereich möglicherweise arbeitslos sein, der mir Spaß macht, dachte ich. Und bisher hat ja alles immer ganz gut hingehauen (schnell mal auf Holz-Textur geklickt):

Hausundhof-Filmer beim grandiosen AV Picknick, Animateur bei consultingcontact, Trailer für das Theater Münster undundund… Vielleicht ja demnächst ein Video für dich. Also ich würde mich freuen. Deine Botschaften lassen sich am besten mit einem Lächeln transportieren und verankern sich durch meine quergedachten Ideen in den Köpfen des Publikums. Vielleicht machen wir mal was mit Zombies?

Durch meine Erfahrungen als Schauspieler auf der Theaterbühne bin ich außerdem mehr als ein schweigsamer Kameramann und kann bei unerfahrenen Menschen vor der Kamera noch einiges rauskitzeln.

Falls sich beim Foto oben jemand erschreckt haben sollte: Ich kann auch seriös-langweilig in Kameras schauen.