Jaron Tripp – Quasi pebbled beach

(Direktlink auf Youtube)

Ja, so ein Hang ist schon ein komisches Ding. Sieht erstmal aus wie ein Ufo, aber sobald Jaron drauf spielt lädt die Musik direkt zum Träumen ein. Wie auf einem irren Tripp. Richtig irre wird es aber erst, wenn mehrere dieser Instrumente auftauchen. Dann sind es nämlich nicht mehrere Hangs, sondern mehrere Hanghang.

Im folgenden Video spielt Jaron Tripp nochmals am Hang, diesmal zusammen mit einem Loop-Gerät. Aber Achtung: Das Stück kommt erst sehr langsam ins Rollen, nimmt dann immer mehr Fahrt auf und ist am Ende kaum noch zu bremsen. Das Video ist ungewöhnlich geschnitten und beinhaltet dadurch bescheuert viele und unglaublich kurze Schnitte. Wer das nicht so haben kann, sollte sich also nach was anderem umschauen.

Jaron Tripp – LooPupil

(Direktlink auf Youtube)

Menü schließen
Fragen? Anregungen? Anfragen? Immer her damit, mit mir kann man reden! Man sagt zwar, Applaus sei das Brot des Künstlers, doch meine Feldversuche in diesem Gebiet sahen zum einen extrem dämlich aus und haben zum anderen klar gezeigt: Brot ist das Brot des Künstlers. Deshalb arbeite ich auch gerne für Geld. Und besonders gerne für sehr viel Geld. Manchmal aber auch für Brot. Das liegt ganz an der Art des Projekts.

Kontakt kriegen wir entweder über E-Mail (post(äät)bastian-worrmann.de, auf Wunsch auch gerne verschlüsselt), Telefon (Null160 / 2 459 017) oder folgendes Formular: