(Direktlink auf Youtube)

Als MiniDV noch DAS Speichermedium für Videos war habe ich dieses Musikvideo für die Blackmetal-Band „Grimblade“ mit einem Consumer-Camcorder gedreht. Bis heute bin ich trotzdem noch sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Da ich wusste, dass einer meiner Kommilitonen in einer Band spielt, hatte ich ihm irgendwann einmal angeboten gemeinsam mit seiner Band ein Musikvideo zu produzieren. Sie nahmen das Angebot an und wir setzten uns zusammen um mit der Planung zu beginnen. Dazu zeigten mir die Mitglieder mehrere Musikvideos anderer Bands auf deren Grundlage wir gemeinsam Ideen für dieses Video entwickelten.

Grimblade-RohDer Dreh fand Halloween 2010 im Probenraum der Band statt und dauerte ca. fünf Stunden. Wir kleideten eine Ecke mit schwarzem Molton aus. Ich leuchtete mit zwei Lampen rechts und links die Band aus und wir begannen zu filmen: Eine Einstellung aus der Totalen, eine mit handgeführter Kamera und mehrere Halbnahen und Closeups. Dabei ließ ich für jeden Take den Song immer komplett durchlaufen. Einen weiteren machten wir mit Stroboskop um ein flackerndes Bild zu erhalten. Nach kürzester Zeit entschieden wir uns aber dafür, diesen Effekt nachträglich zu generieren, da meine Kamera – damals noch ein Consumer-MiniDV-Camcorder – aufgrund der Halbbildtechnik wie erwartet keine brauchbaren Ergebnisse liefern konnte und uns außerdem nach wenigen Minuten übel war.

In der Postproduktion musste ich noch in einigen Einstellungen den Bodennebel mit Hilfe des Effekts „Fraktales Rauschen“ in After Effekts erstellen und diverse Dinge aus dem Bild retuschieren, da der Raum zu klein war um diese komplett aus dem Bild zu halten.

Menü schließen
Fragen? Anregungen? Anfragen? Immer her damit, mit mir kann man reden! Man sagt zwar, Applaus sei das Brot des Künstlers, doch meine Feldversuche in diesem Gebiet sahen zum einen extrem dämlich aus und haben zum anderen klar gezeigt: Brot ist das Brot des Künstlers. Deshalb arbeite ich auch gerne für Geld. Und besonders gerne für sehr viel Geld. Manchmal aber auch für Brot. Das liegt ganz an der Art des Projekts.

Kontakt kriegen wir entweder über E-Mail (post(äät)bastian-worrmann.de, auf Wunsch auch gerne verschlüsselt), Telefon (Null160 / 2 459 017) oder folgendes Formular: